AROUND CUBA – CIENFUEGOS

19. April 2017

Da wir die letzten Wochen schwer mit unserem Umzug beschäftigt waren, kommt hier verspätet ein Beitrag über unseren Aufenthalt in Cienfuegos. Nach unseren zwei Tagen in Vinales sind wir schließlich nach einer 5 stündigen Taxifahrt in Cienfuegos angekommen. Cienfuegos sprach mich auf den ersten Blick nicht sehr an, die Straßen waren trist und die Häuser (im Vergleich zu denen in Havanna) heruntergekommen und eher unspektakulär. Doch auch Cienfuegos hat schöne Ecken, die es lohnt zu entdecken: 

Das schönste an dem Aufenthalt war definitiv der Ausflug zu dem Wasserfall „El Nicho“. Zwar sehr touristisch, dennoch wunderschön! Wir wurden mit dem Taxi vor unserer Casa abgeholt und direkt zu dem Wasserfall gebracht. Wem auf kurvigen Strecken öfter mal schlecht wird, sollte sich vorsichtshalber eine Tüte mitnehmen. Nach ungefähr einer Stunde holpriger Autofahrt erreichten wir den Eingangsbereich des Geländes. Der Eintritt kostet p.p 6 CUC. Man kann selbst entscheiden, ob man die circa 2 Kilometer lange Tour mit einem Guide oder lieber alleine machen möchte.  Der Naturpool auf diesem Bild war tief genug um von dem Stein herein zu springen.  

Oben angelangt, kann man diesen schönen Ausblick genießen. Leider war das Wetter an dem Tag nicht allzu gut, was in Kuba bei der Jahreszeit aber halb so schlimm ist.

Wir hatten zuvor gelesen, dass man die Mitarbeiter um eine private Tour bitten kann. Als wir sahen, dass drei Männer mit einem Angestellten des Geländes sich durch einen engen Zaun quetschten, ahnten wir, dass es eine dieser Touren war. Wir ergriffen die Chance und hängten uns dran. 

Die Tour führt durch den inoffiziellen Teil des Geländes, weiter nach oben. Nach den ersten Metern ahnten wir bereits, weshalb der Teil des Geländes eigentlich gesperrt bleiben sollte. Wie gut, dass René sich extra seine Birkenstocks angezogen hatte. Steile, steinige Wege gingen immer weiter nach oben und zum Teil musste man wegen des Regens richtig aufpassen, nicht auszurutschen. Es war irgendwie ein tolles Gefühl in dem touristischen Kuba einen Fleck gefunden zu haben, der so rein und sauber war, ganz ohne den Massentourismus. Nur die reine Natur. Der Guide erklärte, dass das Baden hier oben verboten sei, da es so sauber sei, dass man davon trinken kann, und dies natürlich auch so bleiben soll. Vor uns tauchten Höhlen auf. Ich fühlte mich wie ein kleines Kind auf einem Spielplatz. Das war einfach toll! 

 

 

Ausblick aus einer Höhle des inoffiziellen Gebietes des Wasserfalls „El Nicho“ in Cienfuegos

Gutes Essen in Cienfuegos

 

Generell fand ich das Thema Essen in Kuba ziemlich anstrengend. Entweder konnte man sich vor Auswahl nicht entscheiden oder es gab einfach nichts. In Cienfuegos ging es uns wieder einmal so. In unserem Reiseführer lasen wir über ein Restaurant „Las Mamparas„, in dem das Essen so gut war, dass wir es am nächsten Tag gleich nochmal besuchten. Die Preise hier waren, trotzdem sie für Touristen ausgelegt waren, unschlagbar. Nudeln ab 2,50 CUC, Fleisch mit Reis in der ähnlichen Preiskategorie und Salate weit darunter. Auch die Cocktails waren gut und preiswert! Also sehr zu empfehlen! 

 

 

 

 

 

Auch ein kurzer Besuch am Meer lohnt sich. Allerdings würde ich sagen, dass die zwei Tage dort vollkommen ausreichend waren. Ab da habe ich mich auch wieder riesig auf mein Zuhause gefreut. 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply